Allergologie: Mit Allergien leben – Allergien vermeiden

All­er­gi­sche Erkran­kun­gen gehö­ren zum All­tag vie­ler Kin­der und Jugend­li­cher: Von all­er­gi­schen Ent­zün­dun­gen der Augen und Nase (all­er­gi­sche Bin­de­haut­ent­zün­dung, Heu­schnup­fen, chro­nisch behin­der­te Nasen­at­mung), über  all­er­gi­sches Asth­ma,  Nah­rungs­mit­tel­all­er­gien und Unver­träg­lich­kei­ten, Tier­haar- und Insek­ten­gift­all­er­gien bis hin zu schwe­ren all­er­gi­schen Reak­tio­nen (Ana­phy­la­xie). Auch  Haut­er­kran­kun­gen wie Neu­ro­der­mi­ti­tis (ato­pi­sche Der­ma­ti­tis) und Nes­sel­sucht (Urtika­ria) sind typi­sche all­er­go­lo­gi­sche Erkran­kun­gen.   

Wir bera­ten Eltern und Patient/innen im Umgang mit einer All­er­gie oder einer Haut­er­kran­kung . 

Auf­bau­end auf der Krank­heits­vor­ge­schich­te der Kin­der und Jugend­li­chen neh­men wir z.B. Haut- und Blut­tests (Immu­no­cap und rekom­bi­nan­te All­er­ge­ne) oder eine nasa­le All­er­gen­pro­vo­ka­ti­on vor, bestim­men den Luft­wi­der­stand beim Atmen durch die Nase (Rhi­no­m­a­no­me­trie) oder mes­sen die  Lun­gen­funk­ti­on, um die Ursa­chen der Beschwer­den und das Maß der Beein­träch­ti­gung zu klä­ren und geeig­ne­te The­ra­pie­maß­nah­men zu identifizieren.

Soweit erfor­der­lich füh­ren wir bei bestimm­ten all­er­gi­schen Erkran­kun­gen (zum Bei­spiel Heu­schnup­fen oder Insek­ten­gift­all­er­gie) Hypo­sen­si­bi­li­sie­rungs­be­hand­lun­gen durch (spez. Immun­the­ra­pie).