Pneumologie: Möglichst gut durchatmen

Wir betreu­en Kin­der- und Jugend­li­che mit aku­ten und chro­ni­schen Krank­hei­ten der Atem­we­ge. Bron­chi­en­ver­en­gung (bron­chia­le Obstruk­ti­on) im Säug­lings- und Klein­kind­al­ter und Asth­ma (Asth­ma bron­chia­le) zäh­len zu den häu­figs­ten Erkran­kun­gen. Aber auch anhal­ten­der (chro­ni­scher) Hus­ten, infek­tiö­se Lun­gen­er­kran­kun­gen oder psy­cho­ge­ne und funk­tio­nel­le Atem­stö­run­gen behan­deln wir in unse­rer pneu­mo­lo­gi­schen Sprechstunde.

Im Rah­men der Dia­gnos­tik füh­ren wir  u.a. Lun­gen­funk­ti­ons­un­ter­su­chun­gen (Spi­ro­me­trie und Body­ple­tys­mo­gra­phie), Lauf­band­be­las­tung (unspe­zi­fi­sche bron­chia­le Pro­vo­ka­ti­on), Mes­sung der Sauer­stoff­sät­ti­gung (Puls­oxy­me­trie), Mes­sung des Luft­wi­der­stands beim Atmen durch die Nase (Rhi­no­m­a­no­me­trie ) oder  all­er­go­lo­gi­sche Tests (Haut- und Blut­tests) durch. 

Ist die Art der Erkran­kung geklärt, dann wol­len wir durch eine geeig­ne­te The­ra­pie errei­chen, dass die betrof­fe­nen Kin­der und Jugend­li­chen mög­lichst unein­ge­schränkt von ihrer Erkran­kung durchs Leben gehen können.